Hilfe aus Freundschaft

von

Wetterburg. Im Rahmen des Benefizkonzertes mit dem Heeresmusikkorps 2 aus Kassel, initiiert durch die Stadt Bad Arolsen in Zusammenarbeit mit der Aktion für behinderte Menschen Waldeck-Frankenberg e. V. wurde erstmals die Verleihung des „General-Karl-Heinz-Jörgens-Glas“ vorgenommen.

Oberst a. D. Jürgen Damm, Vorsitzender des AfbM Waldeck-Frankenberg überreichte die Auszeichnung an den Brigadegeneral a. D. und Ehrenpräsidenten der AfbM Hessen, Karl-Heinz Jörgens aus Kassel sowie Oberstarzt a. D. Harald Renner aus Marburg, beide Initiatoren und Gründer der Aktion.

Bereits als Stabsarzt des Sanitätsbataillons 2 in Marburg pflegte Dr. Harald Renner den Kontakt zu Menschen mit Behinderungen. Daraus entwickelte sich eine freundschaftliche Bindung zu den Mensche des Spastikervereins Marburg/Lahn, dessen Patenschaft er schließlich übernahm. Zusammen mit seien Soldaten wurde unter anderem mit Großveranstaltungen wie Schlagerfestivals und Musikvorführungen Geld gesammelt, welches die Akteure den Menschen mit Behinderungen zugute kommen ließen.

Es folgte die Gründung einer Initiativgruppe. Hier lernte Brigadearzt Dr. Renner erstmals Brigadekommandeur Karl-Heinz- Jörgens kennen. Am 18. Dezember 1974 gründeten Dr. Harald Renner und Karl-Heinz Jörgens das erste Kuratorium für Behinderte im Landkreis Marburg.

De Auszeichnung stehe als Dank und Anerkennung durch das Präsidium an alle Personen, Gruppen und Organisationen, die sich in der Aktion für behinderte Menschen herausragend engagieren. (ZEK)

Datum: 27.04.2006 Quelle: HNA Autor: (ZEK)

Zurück